Der Mutterturm

Der Mutterturm ist ein Künstlerhaus von außergewöhnlicher Gestalt. Es zeugt vom kreativen Gestaltungswillen und dem hohen Anspruch seines Erbauers Sir Hubert von Herkomer.

Herkomer erbaute den Turm zwischen 1884 und 1888 als Familiendenkmal und Andenken an seine Mutter. Seinen Stolz auf den eigenen gesellschaftlichen Aufstieg aus einfachen Verhältnissen zum Künstlerfürsten drückte er im Bau und in der Ausstattung des Mutterturms aus. Das sehr extravagante Denkmal des Historismus, das so unterschiedliche Stile wie Neugotik und Arts and Crafts vereint, hat die Familie in gemeinsamer Anstregung ausgestattet. Herkomer selbst zeichnete die Entwürfe, sein Vater beteiligte sich an den neugotischen Schnitzarbeiten für Möbel und Einbauten, sein Onkel Anton webte die Stoffe.

Der aus massivem Tuffstein gemauerte Turm in seiner weitgehend originalen Ausstattung verdeutlicht den Besuchern eindrücklich Herkomers Stil, sein Leben und Wirken in Landsberg. Vom vierten Stock des Turms aus bietet sich ein außergewöhnlicher Blick auf die Altstadt: Herkomer gestaltete die Fenster als Bilderrahmen, in denen sich je nach Standpunkt jeweils ein Motiv der Stadtkulisse erblicken lässt. Wer die steilen Stufen nicht erklimmen möchte, kann an der "Herkothek" einen virtuellen Rundgang durch den Mutterturm erleben.

Der Mutterturm ist ganz im Sinne Richard Wagners ein Gesamtkunstwerk, das bayernweit einzigartig sein dürfte.

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung