Aktuelles und Veranstaltungen

 

Nächste Lichtstube am Samstag, 2. November   

Zusatzangebot: Workshop Pflanzendruck mit dem Dießener Künstler Klaus Strahlendorff

Jeden ersten Samstag eines Monats, das nächste Mal also am 2. November, bietet das Herkomer Museum allen HandWerkern die Gelegenheit, sich in den Räumen der Druckwerkstatt zu kreativer Beschäftigung in geselliger Runde zusammenzufinden.
Ganz nach der Devise Vor-, Nach- und vor allem Selbermachen arbeiten die Teilnehmer an ihren mitgebrachten Werk- und Handarbeitsstücken und tauschen sich dabei über so manche Tipps und Tricks aus.
Zusätzlich zur regulären Lichtstube bietet der Dießener Künstler Klaus Strahlendorff einen "Workshop Pflanzendruck" an. Dabei werden Fundstücke aus der Natur zu Stempeln und Schablonen, die je nachdem Farbe auf saugfähiges Aquarellpapier aufbringen oder vorbestimmte Bereiche von einem Farbauftrag freihalten.
Darüber hinaus macht der Künstler die Teilnehmer mit einem ähnlich funktionierenden Schablonen-Stupf-Verfahren vertraut, bei dem  Ornamente durch das Ausfüllen oder farbige Einfassen gerissener Schablonen aus Karton auf Papier gebracht werden.
Die Lichtstube öffnet von 14 bis 17 Uhr, der Workshop beginnt um 14.30 Uhr.
Eintritt zur Lichtstube für alle Teilnehmer zur Hälfte des regulären Museumseintritts; für den Workshop ist ein zusätzlicher Materialkostenbeitrag von 5 Euro beim Künstler zu entrichten. Die Teilnehmerzahl für den Workshop ist auf zehn begrenzt, garantierte Durchführung ab fünf Teilnehmern. Anmeldung erforderlich im Herkomer Museum, Telefon 08191/128-251, Dienstag bis Sonntag, 13 bis 18 Uhr.
  
Im Rahmen einer Kinderlichtstube wird Klaus Strahlendorff diesen Workshop noch einmal am Samstag, 30. November, ebenfalls von 14.30 bis 17 Uhr anbieten. 

neues.stadtmuseum@landsberg.de

 

 

Familienführung am Sonntag, 3. November

Familien mit Kindern sind am Sonntag, 3. November, um 15 Uhr - und künftig an jedem ersten Sonntag eines Monats - zu einer kostenlosen Führung ins Herkomer Museum mit Mutterturm eingeladen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 18 Personen. Kinder haben freien Eintritt, Erwachsene zahlen 2,50 Euro.
Um Anmeldung im Herkomer Museum wird gebeten unter Telefon 08191/128 251 (Dienstag bis Samstag, 13 bis 18 Uhr).

 

Live im Park verabschiedet sich in die Winterpause

LIVE IM PARK -  Mit dem Nachholkonzert von Too Late for College und der Emil-Seebaß-Band verabschiedete sich am Freitag, 13. September, unser kleines Summer-open-Air auf dem Herkomer Anwesen in die Winterpause. Im Sommer 2020 setzt sich die beliebte Konzertreihe fort wie gehabt: Mit je zwei Live-Acts starten wir dann wieder gemeinsam ins Wochenende und bereichern in entspannter Atmosphäre Landsbergs Musikszene mit einem kleinen, aber feinen Konzert.
Das Herkomer Museum kann an den Konzertabenden bei ermäßigtem Eintritt bis 19 Uhr besucht werden. Die Auftritte der Bands genießen Sie kostenlos. Für Getränke und einen kleinen Imbiss ist gesorgt.
Bei Regen verschieben sich die Termine um eine Woche.

 

Sommeröffnung und "Live im Park" - Bewerbungen für 2020 laufen

Auch im kommenden Sommer, von Juni bis September, wird es wieder die beliebte Open-Air-Reihe "Live im Park" - und zu Saisonauftakt einen Flohmarkt - auf dem Herkomer Anwesen geben. Verschiedene Interpreten und Bands aus der Region machen an jedem ersten Freitagabend eines Monats den Park zu ihrer Kulisse. Ab etwa 19 Uhr werden dann zwei je einstündige Auftritte von Musikern, Solisten oder Bands, für Entspannung und sommerliches Flair rund um den Mutterturm sorgen.

Für "Live im Park" im Sommer 2020 suchen wir Musiker aus Landsberg und Umgebung, die Lust haben, jeweils eine Stunde Musik zu machen. Willkommen sind Solisten wie Bands, Gesang, Instrumente und Musikrichtungen - fast - aller Art. Interessierte melden sich bitte unter Tel. 08191/128 360 oder per E-Mail.

Anmeldungen für den Flohmarkt unter Tel. 08191/128 360 oder per E-Mail. Angenommen werden nur private Verkäufer.

 

 

Zur Jahrgangsfeier ein Besuch im Museum

Für das Rahmenprogramm ihrer Jubiläumsfeier empfiehlt sich ehemaligen Landsberger Schülern ein kleiner Ausflug ins Herkomer Museum mit Mutterturm, der aus etwa 30 Metern Höhe den Blick freigibt auf Lechwehr, Altstadt und das Landsberger Umland. Für das neugestaltete Museum gibt es zum Schluss oft ein dickes Lob: "Hat sich ganz schön verändert, ein Gewinn für Landsberg und alle Besucher", ist in unserem Gästebuch unter dem Eintrag am 14. Juli '18 nachzulesen.

 

Besuch des Abiturjahrgangs 1978 des DZG.jpg

Lichtstube im Herkomer Museum

Lichtstube_04_2018_6.jpg

In der Lichtstube des Herkomer Museums treffen sich an jedem ersten Samstagnachmittag im Monat Handarbeitsbegeisterte zum Arbeiten und fachlichen Austausch in geselliger Runde. Auch eine Klöpplerin ist regelmäßig dabei.

Lichtstube_04_2018_4.jpg

„Klöppeln“, erklärt sie, „ist ganz einfach: immer nur drehen und kreuzen“. Der Haken dabei: „Und das in verschiedenen Kombinationen." Auf ein Polster wird der Klöppelbrief gepinnt, und schon wenig später sitzt sie vor einigen Zentimetern selbst hergestellter Spitze. Im Hintergrund klappern derweil Stricknadeln, schnurren Spinnräder und drehen sich Handspindeln.

Lichtstube_04_2018_5.jpg

 Früher waren Lichtstuben mancherorts von der Kirche verboten worden. Besonders die gemischten standen im Verdacht, dass es da nicht immer ganz züchtig zuging... Als Partnerbörse hat die Lichtstube längst ausgedient. Vorrangig, sagt Museumsleiterin Sonia Fischer, sei sie in ihrer Neuauflage ein „Ort geselliger Zusammenkunft für Menschen, die gemeinsam kreativ sein wollen“. 

Jeden ersten Samstag eines Monats ist die Lichtstube für bis zu 15 Teilnehmer zwischen 14 und 17 Uhr geöffnet. Das Museums-Team bittet um Voranmeldungen unter Telefon 08191/128360, montags bis freitags, 8 bis 12 Uhr sowie per E-Mail an herkomer-museum@landsberg.de

 


Premiere des Workshops Druckwerkstatt

Im Rahmen eines Workshops im Ferienprogramm der Stadt Landsberg feierte die neu eingerichtete Druckwerkstatt im Herkomer Museum Premiere. Kinder und Jugendliche konnten mit der über 100 Jahre alten Lithographie-Presse arbeiten. Der Steindruck ist ein sehr aufwendiges Verfahren, weshalb es nur selten erprobt werden kann. Unter fachkundiger Anleitung wurden alle Schritte des Steindrucks - vom Schleifen der Solnhofener Platten bis zum fertigen Druck - erklärt und natürlich praktisch umgesetzt. Der Workshop kann ab sofort für Kindergruppen und Schulklassen gebucht werden.

Lesen Sie hierzu auch den Artikel im Landsberger Tagblatt.

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung
Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Matomo Web-Statistik und Videos von YouTube.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren