Materialdruck mit Dingen aus Haus und Garten

Material

Eine einfache Art einen bunten Druck herzustellen ist der Materialdruck. Der Künstler sucht sich dafür Dinge, die eine interessante Oberfläche oder Form haben. Zum Beispiel ein Stück Baumrinde oder ein Ahornblatt mit Adern aus der Natur. Durchforstet doch einmal euer Zuhause nach Dingen, die sich spannend anfühlen, wenn ihr mit dem Finger über sie streicht.

Ihr braucht: Papier, Acryl- oder Wasserfarben, Pinsel, einen schwarzen Stift, möglichst eine Malunterlage und Dinge, dir ihr in Haus und Garten auftreiben könnt. Zum Beispiel riffeligen Karton, Wellpappe, Watte, geknülltes Papier, Blätter, Holz, Korken, Flaschen...

Druck mit Vorzeichnung

Euer Bild könnt ihr unterschiedlich anfangen. Entweder ihr malt mit schwarzem Stift Formen vor, die ihr dann mit Farbe bedruckt. Einen Felsen zum Beispiel. Mit Watte tupft ihr dann Farbe in die Zeichnung. Die Farbe wird nicht glatt wie beim Ausmalen mit Pinsel, sondern unregelmäßig, wie es bei einem Felsen in der Natur auch ist.

Druck ohne Zeichnung

Oder ihr druckt einfach mit eurem Material auf das Papier ohne vorher zu zeichnen. Ihr nehmt euch Blätter, Karton, Korken und was ihr sonst gefunden habt und bestreicht sie mit Farbe. Presst sie vorsichtig mit der Farbseite nach unten auf das Papier. Haltet sie gut fest, sodass nichts verrutscht, und streicht mit einem Finger über die Rückseite. Dann überträgt sich die Farbe besser.

Ergebnis Materialdruck

Mit den Dingen könnt ihr schon beim Drucken ein Bild "malen". Sieht der Löwenzahn nicht aus wie ein Tannenbaum? Und der Korkenabdruck wie ein rollender Stein? Watte oder geknülltes Papier drucken wunderbar Himmel und Wolken. So entsteht im Nu eine Landschaft.

Ergebnis Materialdruck mit Zeichnung

Wenn der Druck fertig ist, könnt ihr euer Bild so lassen oder ihr könnt weiter darauf malen. Die Abdrücke vom riffeligen Karton sehen aus wie Elefantenhaut? Dann malt mit schwarzem Stift daraus einen Elefanten. Oder zeichnet Menschen in die Landschaft. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Wenn ihr Lust habt, schickt uns gerne ein Foto von eurem Werk an herkomer-museum@landsberg.de und wir zeigen es in der Bildergalerie.

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung